Unsere Hunde:

Hier möchte ich euch kurz unsere Hunde vorstellen, denn die Arbeit mit Hunden ist neben den Kaninchen meine große Leidenschaft.

Seit einiger Zeit gehört mein Herz dem Galgo Espanol, einer spanischen Windhundrasse. Durch meine Hündin Costa habe ich die Rasse kennen und lieben gelernt. Zuerst einmal möchte ich mit den drei großen Vorurteilen gegen Windhunde aufräumen:

1. Man kann Windhunde nicht erziehen! - Windhunde sind sehr sensible, aufmerksame und leichtführige Hunde, die gern lernen und die Nähe zum Menschen genießen. Sie sind keine Rasse für "Kadavergehorsam", aber auch ein Windhund kann erzogen werden!

2. Windhunde brauchen extrem viel Auslauf! - Fast jeder spricht mich darauf an, wie ich es schaffe meine Hunde jeden Tag auszulasten. Windhunde haben nicht mehr Bewegungsdrang als andere Rassen auch, sie lieben spannende Spaziergänge, benötigen aber auch Ruhephasen. Stimmt das Wetter nicht, bleiben sie auch lieber ganz zu Hause. Windhunde sind Sprinter - keine Marathonläufer!

3. Windhunde sind nicht ableinbar! - Hartnäckig hält sich das Gerücht: "Wer einmal Erfolg auf der Jagd hatte, kann nie wieder frei laufen", was für zahlreiche Windhunde ein tristes Leben an der Leine bedeutet. Galgos sind für die Hasenjagd gezüchtet und werden in Spanien auch dafür eingesetzt. Die meisten unserer Hunde haben also durchaus echte Jagderfahrung. Mit dem richtigen Training, Geduld und etwas Motivation sind aber die allermeisten Windhunde durchaus abrufbar und somit auch ableinbar! Der Hetztrieb darf nie unterschätzt werden, aber auch ein Windhund kann sich kontrollieren lernen!

Alles ist möglich! Dieses Bild ist echt :-) Mit etwas Training können Jäger und Beute durchaus friedlich zusammenleben!
Alles ist möglich! Dieses Bild ist echt :-) Mit etwas Training können Jäger und Beute durchaus friedlich zusammenleben!

Nun stellt sich noch die Frage: Warum Hunde aus dem Ausland herholen? 

In meinen Augen sollte sich jeder für die Rasse (oder Mischling aus bestimmten Rassen) entscheiden, die am besten zum Charakter und dem eigenen Leben passt - unabhängig von Optik, Herkunft, etc. Wer wie ich sein Herz an die Galgos verloren hat, der wird also nicht zum Züchter gehen, denn unendlich viele dieser Hunde werden in Spanien noch immer gezüchtet (es handelt sich hier selten um Straßenhunde!), zur Jagd eingesetzt und dann rigoros aussortiert, nach dem Motto: Je mehr Hunde - desto größer die Auswahl! Aus diesem Grund werden jedes Jahr zum Ende der Jagdsaison tausende Galgos aussortiert, d.h., ausgesetzt, getötet, in der Tötungsstation abgegeben oder - wenn sie viel Glück haben, in einem der privat geführten Tierheime abgegeben. Jeder dieser Hunde hat genauso ein schönes Zuhause verdient, wie z.B. der Schäferhund-Mix im deutschen Tierheim!

 

Viele Tierheimhunde bringen aber auch Probleme mit. Die meisten sind gut mit anderen Hunden sozialisiert, ihnen fehlt aber Erfahrung im Umgang mit Menschen oder Umweltreizen. Vor der Vermittlung in eine Familie kann die Unterbringung in einer Pflegestelle daher sinnvoll sein. Aus diesem Grund nehme ich gelegentlich Pflegehunde auf, die dann weiter vermittelt werden.


Costa 

*10.02.2009

 

Meine Hündin Costa hat schon einige Stationen in ihrem Leben durchgemacht, ihr Jäger gab sie nach der Jagdsaison in der Perrera ab (Tötungsstation), dort wurde sie von spanischen Tierschützerinnen herausgeholt und in ihrem privaten Tierheim untergebracht. Ich bin über den Verein ASPA friends e.V. auf dieses Tierheim aufmerksam geworden. Da hier sinnvolle Tierschutzarbeit gemacht wird (inkl. Kastrationsprojekten, Aufklärung und Vermittlung in Spanien), habe ich mich für einen Galgo von ASPA entschieden. Costa konnte in Deutschland auf eine Pflegestelle ziehen und sich dort mit Unterstützung ihrer erfahrenen Pflegemama und zwei sicheren Galgos von ihrer Vergangenheit erholen. Am 31.01.2014 zog die kleine Galga dann bei mir ein.

 

Damals noch ein Häufchen Elend, ist Costa mittlerweile ein lustiger, freundlicher Hund, extrem verschmust, anhänglich und eben einfach MEIN Hund. Sie akzeptiert die Kaninchen perfekt, liegt sogar mit im Stall und teilt sich mit ihnen die Möhren ;-) 

Ganz typisch Galgo rennt sie gern über die Wiesen, hält Siesta in der Sonne oder auf dem Sofa… und ist überall gern gesehen!


Macao

* 09.02.2011

 

Macao… ist etwas ganz Besonderes für mich. Er kam als Pflegehund her, einer von vielen, die hier das klassische deutsche "Hundeleben" kennen lernen sollen. Er stammt vom selben Vorbesitzer wie meine Costa - wir können nur erahnen, was er dort erlebt haben muss… Schnell war klar, für ihn wird es lange Zeit kein normales Hundeleben geben. Macao hatte große Ängste und konnte seinen Stress nicht verarbeiten. Regelmäßig brach er einfach zusammen, als würde er auf den Todesstoß warten… Wir haben lange und intensiv an seinen Problemen gearbeitet, aber das braucht eben Zeit, Geduld und manchmal einen kleinen Schubs ins Glück!

Macao lebt mittlerweile seit über zwei Jahren hier und seine bisherigen Fortschritte sind unglaublich. Macao findet wieder Ruhe im Zusammensein mit Mensch und Hund, er hat viel Spaß draußen und wird sogar oft albern! Er ist kaum wieder zu erkennen! Und ich bin sicher, er wird sich immer weiter entwickeln und bald ein ebenso angstfreier Hund sein wie die anderen beiden! Aber könntet ihr einen Hund weitergeben, mit dem man so viel erreicht hat? Macao ist angekommen - daher bleibt er!

 


Muppet

* 15.09.2015

 

Unser Zwerg - auch "Babymann" genannt - ist hier der jüngste Zuwachs. Er kam eigentlich als Pflegehund... eigentlich. Nachdem ich ihn 15 Minuten auf dem Arm hatte war klar, diesen winzigen Hund kann ich nicht weitergeben. Damals war er 5 Monate alt und hat seitdem unser Leben gründlich auf den Kopf gestellt. Ich wollte keinen Welpen, keinen Rüden und natürlich auch niemals einen Terrier! Und nun?

Ohne ihn... das kann sich hier keiner mehr vorstellen.

Muppet wurde als Welpe bereits in der Perrera abgegeben, vermutlich war er einfach über. Für uns vollkommen unverständlich, bei dem Gesicht... Aber für ihn war es das Beste, so hat er nie schlechte Erfahrungen machen müssen und kam direkt in ein schönes Zuhause. 

Unsere Galgos lieben den kleinen mindestens so sehr wie wir Menschen. Er hält sich selbst wohl auch für einen Mini-Galgo, kein Kissen ist weich genug ;-) Er spielt und kuschelt mit jedem unserer Galgos und die Großen beschützen ihn vor allem. Und beim Rennen hält er erstaunlich gut mit!

 

 


Smilla

13.01.2012 - 15.08.2016

 

Smilla ist unsere jüngste, wir schätzen sie sogar noch um einiges jünger als im Impfausweis angegeben. Ihr Vorbesitzer in Spanien hat sie nach der Jagd ausgesetzt, so kam sie in die Obhut des Tierschutzvereins und ich habe sie schließlich entdeckt - es war sofort klar, sie muss es sein! Sie lebte dort 5 Monate auf einer spanischen Pflegestelle, durch die Smilla schon alles Wichtige gelernt hat! Nun ist sie eine fröhliche und angstfreie Galga, die Mensch und Hund schnell um die Pfote wickelt!

 

Smilla ist fröhlich, immer gut gelaunt und sehr verschmust! Mit ihr kann man jede Menge Spaß haben :-) Sie begleitet mich überall hin und lernt rasend schnell. Natürlich kuschelt sie auch gern auf dem Sofa oder rennt mit den anderen Langnasen um die Wette… 

Sie schafft es auch ängstliche Pflegehunde schnell aufzutauen und sorgt für "Leben in der Bude"!

 

Smilla ist nach nur 13 Monaten bei uns an Krebs verstorben - wir vermissen sie sehr!

Pflegehunde:

Hier möchte ich euch unsere Pflegehunde vorstellen, die noch ein neues Zuhause suchen. In der Galerie weiter unten sind alle Vierbeiner zu sehen, die durch uns bereits ein schönes Plätzchen gefunden haben!

Mio (Nero)

* 01.07.2016

 

Nero, den wir hier Mio nennen, kam im Mai 2017 zu uns. Sein Jäger hat ihn in Spanien im Tierheim abgegeben, nachdem der junge Galgo sich bei seiner ersten Jagd das Bein gebrochen hatte - so war er nichts mehr wert. Das Bein wurde in Spanien operiert und ist gut verheilt, Mio hat keine Probleme damit! Er rennt, spielt, tobt und geht spazieren wie alle unsere anderen Hunde auch.

Mio ist fremden Menschen gegenüber noch zuückhaltend, wen er aber erstmal kennen gelernt hat, mag er sehr! Mio ist mit allen Hunden verträglich und ein echter Goldschatz. Mehr Infos zu Mio findet ihr hier: http://www.aspa-ev.de/zuhause-gesucht/steckbrief/?dogid=1543&dogcat=5

Galerie

Diese Pflegehunde haben bereits ein Zuhause gefunden: